Der Hartz-IV-Strafvollzug

 

Die Verschärfung der Sozialhaft heißt Sanktion

von Ulrich Gellermann, www.Rationalgalerie.de

Was hat er verbrochen, der Mensch, dem man kein Kino gewährt, keine Kneipe, keine Urlaubsfahrt? Der Hartz-Vier-Häftling, der bei 374 Euro monatlich zwar nicht bei Wasser und Brot in seinem Zimmer einsitzt aber auf die Schnäppchen-Jagd zwischen Aldi und Penny verpflichtet ist? Er war, er ist nicht marktgerecht. Man kann ihn gerade nicht brauchen. Nicht als Verkäuferin bei Schlecker. Nicht als Angestellten bei Vattenfall. Nicht bei Nokia-Siemens, nicht beim Heidelberger Druckmaschinen-Unternehmen und auch bald nicht mehr bei Opel. Und weil der Markt, der Gott der Zinsen und der Börsen, den Menschen unbrauchbar findet, kommt er in den Hartz-Sozial-Knast. Sicher, er hat immer wieder Frei-Gang. Das ist wörtlich zu nehmen: Er geht zu Fuß, Geld für eine Bus- oder U-Bahnfahrt hat er zumeist nicht. Aber immerhin, wenn er auf dem Frei-Gang genug Mülltonnen findet, aus denen er Pfandflaschen angeln kann, reicht es vielleicht mal wieder für ein Bier im Stehen.

Das Wachpersonal in den Job-Centern, bei den Beschließern der ARGE, den Wächtern der Sozialstaatlichkeit, kennt seine Dienst-Vorgaben: Wie, der Kerl hat in den letzten Monaten nicht seine Quote an Bewerbungen erfüllt? Zwar wissen beide, der Inhaftierte und der Wärter, dass die Bewerbungen in ein düsteres Blau geschrieben werden, dass sie mehrheitlich in eine Arbeitsplatzleere treffen, gleich was die Statistiken verklären und die Zeitungen verwursten, aber: Vorschrift ist Vorschrift. Auch wenn man dem Insassen zum wiederholten Mal einen Kurs für eine vollends überflüssige und sinnlose Qualifizierung verordnete und er geht mal nicht hin: Das führt zur Strafverschärfung. Denn auch das Personal kann bestraft werden, es hat nicht selten Zeitverträge und wer nicht pariert, der kann morgen schon auf der anderen Seite stehen, mit den Inhaftierten im Wettbewerb um die meisten Pfandflaschen.

Da jault sie auf, die Öffentlichkeit, die Freiheit total gut findet, auch wenn es die von Arbeit ist. Da schäumen sie, die gut bezahlten Redakteure in Zeitung und Anstalt, die ahnen: Auch sie könnten bei Hartz IV einsitzen wenn sie denn nicht parieren. Da empört sich der noch angestellte Bürger: Wie, auf meine Kosten macht sich der Sozialschmarotzer einen schönen Lenz? Nimmt einen Termin auf dem Amt nicht wahr, nur weil er weiß, da kommt kein Job bei raus? Hat eine Maßnahme nicht eingehalten, nur weil er zwischendurch krank war? Hat einen Ein-Euro-Job abgelehnt weil er ihn für völlig sinnlos hielt? Hahh, fast eine Million solcher Sozialbetrüger waren es im letzten Jahr und ich, ich schufte mir den Buckel krumm und der sitzt gemütlich in Einzelhaft, denn wer will schon mit so einem reden, und der frisst nicht nur Brot vom Vortag und Gemüse vom Müll ohne Ende sondern auch noch den Staatshaushalt auf? Na, warte!

Und wirklich, der Sozial-Vollzug reagiert mit „Sanktionen“, das Wort kommt aus dem Lateinischen und heißt Heilung, und die Schmarotzer-Krankheit soll damit geheilt werden. Im Schnitt, so verkündet die Gefängnisdirektion, auch Bundesagentur für Arbeit genannt, musste die knappe Million zusätzlich straffälliger Straftäter – erstfällig als Marktversager, dann fällig als Amtsverweigerer – mit 115,99 Euro pro Monat weniger bestraft werden. Denn wenn ein Langzeittäter, einer, der auf dem Markt schon lange als unnütz angesehen wird, also ein Verbrechen gegen das Kapital verübt hat, wenn er nur noch ein Drittel seiner Vollzugsbeihilfe bekommt, dann wird der sofort mobiler, geht in das Job-Center und bekommt dort zwar keinen Arbeitsplatz, kann aber im Gespräch mit seinem Wärter auf den Weg zu Zucht und Ordnung geführt werden. So findet der Mensch auf Dauer nicht nur Heilung, sondern lernt auch die Heiligkeit des Marktes kennen: Denn sein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Das bisschen täglich Brot, was so ein Inhaftierter braucht, das kann er auch ohne Geld kriegen: Betteln schändet nicht so sehr wie der Missbrauch staatlicher Gelder, die zur Zeit ohnehin dringend für die Hüter des Kapital-Grals gebraucht werden, die Banken.

Advertisements

24 Antworten to “Der Hartz-IV-Strafvollzug”

  1. Max Benser Says:

    MIT 2.000 EURO MONATLICH WARE ES KEIN PROBLEM, DAS ALLES ZU BEZAHLEN, WEIL DANN BIN ICH DER
    SCHEF MEINES GELDES, UND NICHT EX-ARBEITSAMT! DAS IST EIN WESENTLICHES UNTERSCHIED!!!
    nika Says:
    28. April 2012 um 7:23 pm
    „Ich sehe das anders! Denn als Sozialarbeiter habe ich täglich mit diesen Menschen zu tun, die sicherlich nichts dafür können, da unser kapitalistisches System so ist. Aber in Wirklichkeit brauchen wir die ALG II Empfänger, denn sie sind wichtige Konumenten für unseren wirtschaftlichen Markt, finanziert durch Steuergelder. Ich selbst arbeite als Alleinerziehende Mutter unterhalb des ALG II Satzes, bei einer 35 Stundenwoche und gebe mein Kind in Massenverwahrungsstätten ab. Es sind eben nicht 374 Euro, sondern schnell mal 1400Euro die das Amt zahlt. Denn leider muss ich von meinem Lohn auch Miete, Strom, Kitagebüren, Versicherungen etc. bezahlen. ( Mittlerweile wissen ALG II Empfänger nicht mal mehr das sie von ihrem Lohn (wenn sie ihn hätten) auch Miete und Strom zahlen müssten. Denn diese Zahlungen laufen häufig durch Abtrittserklärung vom Amt.“ )?!!! Ach wirklich?!!!

  2. Peter Beucher Says:

    Achtung, das Hartz Regime erhöht die Fett Ration auf 16,6 Cent am Tag .
    Kann ich das Geld fuer meine Reformkost verwenden ?
    Wenn ja, wieviel darf ich ansparen ohne daß es mir angerechnet oder abgezogen wird ?
    Nicht das mir eine Anzeige droht wegen Diaetenverschwendung .
    Juristisch sagt man zu diesen Delikt:
    Vita Pompoes de Luxe.
    Man möchte ja kein Straftaeter werden.
    Das wäre ja Hartzynismus.

  3. Wahnsinniger, an der Zuvielisation verzweifelnd Says:

    Und irgendwann werden wir alle vergaaaaaaaaaaaaaaaast! (onanier, spritz, spritz!)

  4. Claudia Says:

    Meine Bekannte, früher Lehrerin, aber nicht beamtet, bekommt mit Ende 50 keine Arbeit mehr. Das Amt schickte sie zum Tellerwaschen und Kartoffelschälen auf Billiglohnniveau für eine Zeitarbeitsfirma. Zwei Stunden täglich auf dem Land, die Anfahrt teurer als der Lohn. Dass solche Leute durch ständige Erniedrigung krank werden, braucht niemanden zu wundern, scheint aber gewollt zu sein. Dass die, die drei Jobs arbeiten, um überhaupt über die Runden zu kommen, ebenfalls krank werden, muss auch niemanden wundern und ist sicher genauso gewollt, denn für alle braucht der Staat einmal keine Rente zu zahlen, weil sie das Rentenalter nicht erleben. Ein Leben lang versklavt und dann sozial verträglich ableben, das ist unsere heutige Demokratie und alle schreien, sie wollen noch mehr davon.
    Zu Sebastian Klaus: Ein Auto kann sich ein Hilfeempfänger gar nicht leisten, auch wenn er es z.B. auf dem Land dringend braucht, denn ohne Auto kommt man nicht zur Arbeit. In abgelegenen Dörfern gibt es Orte ohne Laden, Post, Bank, Arzt. Der Bus fährt morgens um 6.30 und nur außerhalb der Ferien. Für einen Termin beim Amt oder Arzt ist man mindestens einen halben, evtl. aber auch einen ganzen Tag unterwegs. Zur Kreisstadt schafft man es (seit der „bürgernahen Verwaltung“, früher war die Kreisstadt halb so weit entfernt) mit dem ÖPNV an einem Tag gar nicht hin und zurück. Früher hatte jedes Dörfchen eine Bahnstation, ist heute alles dicht.
    Die Hetze von arm gegen ganz arm oder mit Arbeit gegen ohne Arbeit ist dumm (übrigens genauso dumm wie die von alt gegen jung oder links gegen rechts), denn sie dient nur dazu, das Volk zu entzweien. Wenn das Volk einig wäre könnte man das System innerhalb einer Woche ersetzen

  5. Dritter Infarkt Says:

    Zu nika u Nico: Es ist nicht wahr, dass ALG II-Empfänger den Strom bezahlt bekommen. Das sollte ein Sozialarbeiter (so er denn tatsächlich einer ist) aber wissen. Oft wird fälschlich behauptet. dass man bei Hartz IV Strom und Wasser bezahlt bekommt. Das stimmt aber nicht. Lediglch Miete und Heizung werden, oft nur anteilig, weil angeblich zu hoch, bezahlt. Natrürlich haben viele Arbeitnehmer kaum mehr als ein Hilfeempfänger. Aber weniger hat niemand, denn wenn jemand weniger hat – egal ob Friseur oder Verkäuferin – (nach Abzug von Miete, Nebenkosten und Heizung), hat er/sie eben Anspruch auf ergänzende Leistungen. Die muss man natürlich beantragen. Und selbstverständlich muss man auch für jedes Kind etwas bekommen. Bei einer entsprechenden Kinderzahl hört sich das vielleicht viel an, reicht aber vorn und hinten nicht zum Leben. Was auch kaum einer weiß: Kindergeld wird KOMPLETT VOM SATZABGEZOGEN. Die Ärmsten sind die einzigen (nicht einzigsten, es gibt keine Steigerung von einzig), die keinen Pfennig Kindergeld bekommen
    Über 20 Millionen Menschen in diesem Land leben in Armut, ob ohne Arbeit mit Alg II ODER ALS GERINGVERDIENER ODER ALS MINIRENTNER. Das ist eine Sauerei. Und anstatt die Armen mit Arbeit gegen die Armen ohne Arbeit aufzuwiegeln sollten alle endlich zusammenhalten, denn wir sitzen in einem Boot und es kann jeden treffen.
    Regina Trutzl: Bravo. Kann jedes Wort unterschreiben.

  6. Vivienne Says:

    Der Autor hat vollkommen recht. Und wenn dann auch noch der verkniffene Vortrags-Millionär und Geburtshelfer der deutschen Neoliberalismus-Seuche namens Steinbrück zum Kanzlerkandidaten der (ehemals) sozialdemokratischen Partei gekürt wird, dann zieht euch warm an. Es kommt noch schlimmer als es jetzt schon ist.

  7. Sandmann Says:

    Es geht noch schlimmer …. Man versetzt den Hartz4’er erstmal in Schockstarre und entmündigt ihn ver Verwaltungsakt. Danach veranlasst man ihn zu unsäglichen Maßnahmen – Bewerbungstrainings, div. Integrationsmaßnahmen – , dann erkennt man daß Maßnahmeträgerinhaber eine Zeitarbeitsfirma ist, und schwupps erkennt man wozu der Vermittlungsgutschein ist 😉 . Sofort erkennt man das der Hrtz4’er wohl zu schlecht ernährt ist, weil er durch sein Einkommen doch massig gesund- und frisch sich ernähren kann. Am Rande hat er vielleicht geerbt und das wird ihm als Einkommen angerechnet, aber auf den Hinweis dass Einkommen doch den Charakter haben, das es häufiger auftritt, stellt man sich doof. Was ist aus unserem Staat geworden ? Was ist aus den Dichtern und Denkern geworden ? Alles Wachpersonal bei den JC ? Wenn du nicht funktionierst bist du in dieser Gesellschaft überflüssig. Das ganze darf so nicht weitergehen. Allein schon ein Gesetz “ Arbeitnehmerüberlassungsgesetz“ zu nennen sollte man unter Strafe stellen. Gruss und Kuss dein Julius

  8. Schnicko Says:

    Ja Klar,es sind naürlich die Hartz4 Empfänger Schuld das eine Friseurin und eine Veräuferin,der Leiharbeier usw. für Hungerlöhne arbeiten müssen.
    Es macht auch nichts wenn man Ursachen und Wirkungen verwechselt,noch weniger macht es wenn man von der kapitalistischen Ökonomie keine Ahnung hat.
    All das is egal,Hauptsache man weiß was und kennt Typen und solche und andere.

  9. Anno23 Says:

    Mit mehreren Kids hast du aber auch was zu tun -die geben dir dann mehr Geld nicht als Almosen dazu, sondern damit du brav neues Ausbeuter-Futter produzierst. Aber hier ein Artikel, der zum Weiterkämpfen auffordert:
    http://jasminrevolution.wordpress.com/2012/10/04/kampf-gegen-jobcenter-drangsalierung/

  10. KEA19 Says:

    @Nico,
    „Bei all Heulerei …“, mit Verlaub Nico, mehr Heulerei geht nicht. Zeitarbeit und Hartz IV gehen einander einher bzw. bedingen sich geradezu einander, durch das gestiegene Erpressungspotenzial. Wer Zeitarbeit bekämpfen will, aber Hartz IV nicht mitdenkt bzw. mitbekämpft, wird stets nur um die halbe Sache kämpfen. Zudem halbierst Du auch diejenigen, die solidarisch zusammenstehen sollten, indem Du arg grenzwertig auf BLÖDzeitungs-Niveau gegen Hartz IV-Betroffene hetzt.

  11. Niko Says:

    Bei all Heulerei, der Hartz Mensch bekommt die Miete gezahlt und schläft jeden Tag aus, kann nachmittags eine Siesta machen und sich in den Park setzen. Er hat Zeit zu Aldi und Penny zu gehen, manche sitzen mittags schon in der Kneipe…Der Horror ist das System der Zeitarbeit der Sklavenhalter und der Spekulanten und es wird immer schlimmer. Zeitarbeit bedeutet auch geringere Renten.

  12. Hofmann Heike Says:

    „Informationsdienst des Deutschen Bundestages bezeichnet Jobcenter „bewusst“ als „Strafgesetzbuch II Behörden“
    Da hat/haben bestimmte Charakter/e auf „Freud’sche Weise“ einmal, ok mindestens einmal, die Wahrheit gesagt und dann das…: Lachnummer? – Nein! Eher Realität! Übrigens, hatte der widerliche „Schnäuzer“ eigentlich direkte Nachkommen?? Mir scheint es so… Diese Gattung perfider Charaktere, die jedwede Moral und Anstand über Bord geworfen haben, die findet man wiederkehrend allerorten, ob in der Politik, bei den gefräßigen Banken, in zu vielen Behörden, bei den schmierenden Lobbyisten und den „Geschmierten“, die es sich auf Kosten der „Kleinen“ zu gut gehen lassen(dürfen), bei den „an der Armut schmarotzenden“ monetengeilen Unternehmen und vielen, wenn nicht den meisten scheinbar sozialen, ebenfalls „an der Armut schmarotzenden“ eher „Sichselbst“- als „Gemein“-Nützigen Organisationen, bei sehr vielen – wenn nicht bereits bei allen – Zeit- und Leiharbeits-„Sklaven“-Händlern, bei den sogenannten „Glaubensgruppen“, die insgesamt u.a. frevlerisches Lohndumping und Mobbing gegen Ihre Personal betreiben und, und, und… Mich ekelt es vor solchen Homo sapiens, mich ekelt es vor den massenhaften, dummdreisten Jasagern und Mitmachern weil „auf den Knien“ in den „A….-Kriechern“…! Wozu nur hat man Euch irgendwann einmal Hirn und Herz mitgegeben…?? Nicht ausschließlich zum koten…! Danke für den Freud’schen Versprecher! „Wenigsten einer, der mind. einmal „versehendlich“ die Wahrheit gesagt hat…!“ Gruß Heike Hofmann Troisdorf

  13. Niko Says:

    In manchen Ländern ist nach einem Jahr Schluß und die Menschen bekommen nichts mehr, z.B. in Griechenland, wie ich hörte…von Asien ganz zu schweigen.
    Das Perverse sind auch die ca. 17.000 Leiharbeitsfirmen, interessanterweise seit Hartz IV, Leitspruch Fördern und Fordern, und der damaligen rot-grünen Regierungen erst (die auch den Finanzmarkt geöffnet haben), und ich wähle sie immer noch…VW macht Milliarden Gewinne, die halbe Belegung sind Zeitarbeiter, bei BMW ist es ähnlich, geringerer Lohn, sprich geringere Rente. Der Mercedes Boss bekommt 29 Millionen Rente und und und…Wir sollten hier das Jammern und das Anspruchsdenken aufgeben und der Regierenden mal etwas Dampf unter dem dicken Hintern machen. Manche Abgeordnete sind kaum im Bundestag, siehe Gauweiler, weil sie diverse Nebentätigkeiten, sprich Einkommen, haben…

  14. nika Says:

    Genau, am Rande eines Nervenzusammenbruchs bin ich schon lange. Ich würde mich auch gerne wehren, aber leider bleibt mir durch die alleinige Verantwortung der Kindererziehung und der Sicherung des Lebensunterhaltes (Arbeit) keine Zeit dafür. Zudem sehe ich mein Leben mehr als menschenunwürdig, denn mein Kind kann keinen Sportverein besuchen, bekommt keinen Zuschuss zum Essen. An Klassenfahrten und Ausflügen wird er auch nicht teilnehmen können, denn die bekommen wir leider nicht bezahlt. Wie blöd, nur weil ich arbeite…Ist meine Waschmaschine kaputt, fahre ich mit meinem Kleinkind nach der Arbeit in einen Waschsalon…Hmmm, nur doof das für eine Neuanschaffung mein Verdienst nicht reicht. Für alle die sich bemühen haben ich volles Verständnis, für den Rest gibt es genug Arbeit, sei es ehrenamtlich….

  15. Sebastian F. Klaus Says:

    Auch ich habe einige Bekannte und Freunde, die Hartz IV „zum Opfer“ gefallen sind. Bei einigen weiß ich genau: „Selbst schuld.“ Bei den anderen weiß ich genau, dass er keine Schuld trägt.

    In vielen Diskussionen werden tatsächlich nur die blanken Sätze hingeworfen – und damit argumentiert, dass so mancher nur noch noch wenige 100 Euro übrig hätte, pro Monat, um „zu leben“. Das ist ärgerlich, unschön… und doch… kann ich nicht darum herum, festzustellen, dass weitaus mehr Arbeitende sogar weniger als 100 Euro „zum leben übrig“ haben. Denn durch Pendelei und Benzinkosten, durch den Verschleiß des Autos oder die Notwendigkeit andere Ausgaben zu tätigen, fällt die Last häufig derart groß aus, dass man nur nicht selten nur noch arbeiten geht, um sich das Arbeiten gehen leisten zu können. Erstaunlicherweise betrifft das bei weitem nicht mehr nur „Billiglohnsektoren“ – entgegen häufiger öffentlicher Darstellungen.

    Geht man einfach einmal vom Singlehaushalt mit 1.400 Euro netto aus.
    500 Euro Miete
    50 Euro Stromkosten
    50 Euro Internet, Telefon, TV
    60 Euro Autoversicherung
    250 Euro Benzinkosten
    50 Euro Verschleißteile & Reparaturen Kfz (600 Euro p.a.)
    50 Euro Kleidung, Kosmetik, Hygieneartikel
    100 Euro Versicherungen (Haftpflicht, Hausrat, Berufsunfähigkeit, Unfall)
    50 Euro Altersvorsorge
    ——
    1160 Euro
    bleiben 240 Euro für Konsum und „Leben“.

    Sicherlich haben Hartz-IV-Empfänger einen ganz besonder schweren Stand. Sicherlich fallen sie auch nicht wenigen Vorwürfen zum Opfern. Gleichzeitig sollte sich die Politik mehr darum bemühen, die Arbeitslosigkeit zu WIRKLICH zu reduzieren, und Statistiken nicht einfach durch perfide Umverteilungen innerhalb eines Statistik-Töpfchen zu schönen.

    Analog hierzu: http://weltnr1.wordpress.com/2012/04/23/der-wahnwitz-arbeitslosenmarkt/

  16. Antje Says:

    Wir sind zu zweit und das Leben mit Hartz4 ist eine Katastrophe. Ich selbst war 17 Jahre lang Mediengestalterin und jetzt mit 44 Jahren und 4 Jahren arbeitslos stellt mich keiner mehr ein. Ich wäre froh wenn ich in dem Kaff wo ich wohne ( bin 2x umgezogen, mit der Hoffnung auf Arbeit) wenigstens eine Putzstelle bekommen könnte. Das Amt zahlt die 405€ Miete. Jeder bekommt dann noch 336€ Unterhalt, das macht zusammen 1077 €. Strom geht ab 62€ und 30 € Flatrat.Ich habe eine Lebensmittelallergie und vertrage kein Weizen, Reis und Kartoffel. Einen Zuschuß für Lebensmittelaufwand wird abgelehnt.Jedem von uns bleiben 290 € für Lebensmittel, die jeder für sich kaufen muß, wegen meiner Allergie. Geld für Kleidung ist meist nicht drin und ich brauch dringenst ein paar Schuhe und eine Hose, da meine demnächst wieder Kaputt ist.Dieser ganze Stress ( mit Sanktionen) hat mich schon 2 Tage in die Klappse gebracht, wegen Nervenzusammenbruch und ich weiß nicht, wo ich die Kraft noch hernehmen soll weiter durchzuhalten.

  17. Regina Trutzl Says:

    Unverständlich ist der Sozialneid. Nicht der Hartz IV- Empfänger ist glücklich, er ist mehr als gestraft! Was gibt es Schlimmeres, als sich auf der untersten Ebene abzufinden für den Rest seines Lebens? Betteln zu müssen, am Tropf zu hängen? Im Bewußtsein zu vegetieren, da nie mehr herauszukommen, der letzte Dreck zu sein? Schuldig zu sein, wenn man sich selbst nicht bzw. noch nicht als Vieh, ohne Menschenwert- und Würde verstehen will? Wer vernichtet die Arbeitsplätze, wer treibt die Unternehmen und wodurch in das Ausland, wer liefert sie Konkurrenzkriegen und Wirtschaftsspionage, findigen Anwälten aus? Wer liefert das Volk in Offenbarungseide etc. aus, verhindert, daß Großteile unredlich werden und als Konsumenten auf Dauer wegbrechen? Wer als Unternehmer und Privatperson muß Kreditanträge nicht langfristig aufbauen und berechnen? Und wer hält sich selbst nicht daran, ändert die gesetzlichen Grundlagen, Mwst. unerwartet? Wieviele gingen schon allein dadurch zugrunde, stürtzten tief ab durch fogende Entlassungen und Insolvenzen? Kamen um alles und sollen sich mit Hatz IV glücklich schätzen? Neue Ideen und eine Politik, die für das Wohl des eigenen Volkes kämpft- entschlossen und konsequent- das brauchen wir!

  18. Regina Trutzl Says:

    ist die Forderung der Politik nach ausländischen Fachkräften nicht verständlich! Ein Hartz IV- Empfänger hat nicht mehr als jemand, der studierte. Wer unter diesem Satz liegt, wird aufgestockt. Warum Löhne nicht aufstocken? Aber eben nicht zur Gewinnmaximierung, sondern zur Erhaltung des Standortes und des Unternehmens.

  19. Regina Trutzl Says:

    Der Beitrag ist in Ordnung. Nicht in Ordnung ist das System. Menschenunwürdige Arbeit, Niedrigstlohnarbeit um jeden Preis überall und auf Kosten der Gesundheit obendrein. Gutverdiener bekommen Dienstwagen, der Billigarbeiter fährt sonstwohin mit eigenem Auto, auf eigene Kosten! Er arbeitet für die Spritkosten. Billiglohnarbeiter werden „aufgestockt“- sie bekommen also genausoviel wie der Hartz IV- Empfänger. Der Staat, der Aussteiger züchtet, kann sich nicht beklagen, wenn er sie dann hat! Menschenwürdige Arbeit für alle muß es heißen und gibt der sogenannte ERSTE Arbeitsmarkt sie nicht her, muß es eben über dem ZWEITEN ermöglicht werden. Warum soll und darf nichts für den Staat direkt dadurch erwirtschaftet werden? Zur Finanzierung von Kinderkrippen und Kindergärten, Schulhorten bspw.? Hier sollte man ansetzen meiner Meinung nach. Aufqualifizierung und alternativen Arbeitsmarkt erschließen, zu menschenwürdigen Löhnen. Wer bekommt, was er VERDIENT? Man hat ein bestimmtes Gehalt. Wenn ein Diplomingenieur zu Handlangerdiensten per Leiharbeit verdammt wird, ist die For

  20. nika Says:

    oder mehr als jemand mit einem angeschlossenen Studium und staatlicher Anerkennung.

  21. nika Says:

    Ich sehe das anders! Denn als Sozialarbeiter habe ich täglich mit diesen Menschen zu tun, die sicherlich nichts dafür können, da unser kapitalistisches System so ist. Aber in Wirklichkeit brauchen wir die ALG II Empfänger, denn sie sind wichtige Konumenten für unseren wirtschaftlichen Markt, finanziert durch Steuergelder. Ich selbst arbeite als Alleinerziehende Mutter unterhalb des ALG II Satzes, bei einer 35 Stundenwoche und gebe mein Kind in Massenverwahrungsstätten ab. Es sind eben nicht 374 Euro, sondern schnell mal 1400Euro die das Amt zahlt. Denn leider muss ich von meinem Lohn auch Miete, Strom, Kitagebüren, Versicherungen etc. bezahlen. Mittlerweile wissen ALG II Empfänger nicht mal mehr das sie von ihrem Lohn (wenn sie ihn hätten) auch Miete und Strom zahlen müssten. Denn diese Zahlungen laufen häufig durch Abtrittserklärung vom Amt.

  22. Niko Says:

    Leider ist der Artikel nicht differenziert genug. Es wird ja auch die Miete und Krankenkasse gezahlt, manche bekommen mehr von Amt als eine Friseurin oder Verkäuferin. Manche sind unverschuldet, manche genießen es. Spezialisten mit mehreren Kids kommen auf 2.000€. Bin selbst arbeitslos und sehe die Typen auf dem Amt. Es gibt immer solche und solche.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: