Arbeitslose zum Therapeuten?

München (ots) – Arbeitslosigkeit ist ein gesellschaftliches Problem: Jeder achte Bundesbürger ist mindestens einmal arbeitslos. Die finanziellen und psychischen Folgen sind gravierend und führen bei den Betroffenen und ihren Familien häufig zu Überforderung im Umgang mit der Situation. Untersuchungen zur Lebenszufriedenheit zeigen Erwerbslose regelmäßig „sehr unglücklich“ – unglücklicher noch als Menschen, die eine Scheidung hinter sich haben. Denn in der Bundesrepublik Deutschland wird traditionell viel Wert auf Arbeit gelegt Laut Arbeitsmarktprognosen könnten Ende 2010 im schlimmsten Fall bis zu fünf Millionen Menschen als Erwerbslose registriert sein.

Die Entstehung von Massenarbeitslosigkeit ist in erster Linie ein gesamtgesellschaftliches Phänomen und Problem – die Last der Bewältigung der Folgen von Arbeitslosigkeit wird aber zu oft den einzelnen Betroffenen und ihren Angehörigen aufgebürdet.

Zum einen ist der Verlust der Arbeitsstelle meistens finanziell schwerwiegend. Zum anderen fühlt sich der Betroffene oft ausgegrenzt und minderwertig. Dadurch geraten sämtliche Gefühle auf Achterbahnfahrt, und es mangelt rasch an Selbstwertgefühl, Motivation, Zuversicht, sinnvoller Tagesstruktur und nicht selten auch an Lust auf Aktivitäten.

Erwerbsarbeit hat in Arbeitsgesellschaften eine integrierende Wirkung, die weit über das reine Geldverdienen hinausgeht. Der Verlust des Arbeitsplatzes geht in der Regel einher mit dem Verlust von

  • Sozialen Kontakten
  • Strukturen, die den Tagesablauf bestimmen
  • Sinnstiftenden Tätigkeiten
  • Finanziellen Ressourcen
  • Anerkennung
  • Erwerbslosigkeit führt zu psychischen Beeinträchtigungen, insbesondere Depressionen. Dabei haben vor allem die Dauer der Erwerbslosigkeit sowie eine schlechte finanzielle Lage einen negativen Einfluss auf den psychischen Zustand. Die psychischen Beeinträchtigungen erschweren mit zunehmender Dauer eine Rückkehr in die Erwerbsarbeit.
    Die Reduzierung finanzieller Mittel erhöht zwar den (Bewerbungs-)Druck auf die betroffene Person, stärkt aber auf keinen Fall die psychischen Ressourcen. Forschungsergebnisse zeigen, dass sich die psychischen Ressourcen von Erwerbslosen darüber hinaus immer mehr verringern, wenn

  • die Arbeitsorientierung zu sehr forciert wird,
  • unrealistische Hoffnungen geweckt werden,
  • zu vielen und nicht Erfolg versprechenden Bewerbungsaktivitäten gedrängt und
  • eine zu große Konzessionsbereitschaft bezüglich der Art der Arbeit gefordert wird.
  • Derartige Maßnahmen bereinigen kurzfristig die Arbeitslosen-Statistiken, führen aber mittel- und langfristig zu gesellschaftlichen Kosten vor allem im Gesundheitswesen

    Müssen Arbeitslose deshalb zum Therapeuten? (Auf Therapie.de gibt es mittlerweile eine umfangreiche Abteilung für Arbeitslose). Bevor man sich der Mühle zwischen Amt und Therapie aussetzt, sollte man sich auf jeden Fall mal in Ruhe hinsetzen. Denn nunr weil traditionell viel Wert auf Arbeit gelegt wird, heißt das noch nichts! In Deutschland wird nämlich traditionell viel Wert auf Lohnarbeit gelegt. Ist es richtig den Traditionen eines Landes anzuhängen, in dem die Aufzucht von Schweinen als Arbeit angesehen ist, aber die Aufzucht, pardon Erziehung seiner Kinder nicht? Wir sollten erstmal feststellen, dass wir, obwohl ohne Lohnarbeit, doch nicht arbeitslos sind. Wer macht die Hausarbeit? Wer versorgt die alten Eltern, die Kinder oder die Nachbarin? Wer ist ehrenamtlich im Verein? und so weiter und so fort. Wir brauchen einen neuen (alten) Arbeitsbegriff. Der den wir verinnerlicht haben, ist einer der uns von diesem System übergestülpt wurde.

    In der Antike galt (insbesondere körperliche) Arbeit als Zeichen der Unfreiheit. Sklaven (dúloi) und Handwerker (bánausoi) waren „der Notwendigkeit untertan“ und konnten nur durch diese als „unfrei“ verstandene Arbeit ihre Lebensbedürfnisse befriedigen. Geistige Arbeit blieb der scholé (gespr. s|cholé) vorbehalten, was etwa „schöpferische Muße“ beschrieb, wovon das deutsche Wort Schule her rührt.

    Sollte man da nicht froh sein, wenn man seine Arbeit los ist? Denkt drüber nach. Was tatsächlich viel schlimmer ist, das ist das oben angeführte Argument, das man die „unfreie“ Arbeit erledigen muss, um seine Lebensbedürfnisse zu befriedigen. Das heißt, dass man nicht nur seine Arbeit, sondern auch seinen Erwerb los ist. Gegen den Verlust der Lohnarbeit, hilft sich darüber bewusst zu werden, was man da wirklich verliert, gegen den Verlust des Ewerbs hilft ein bedingungsloses Grundeinkommen.

    Advertisements

    Eine Antwort to “Arbeitslose zum Therapeuten?”

    1. Danu Says:

      Ich habe bereits mehrere Fortbildungsmaßnahmen mitgemacht. Keine davon hat mich in eine Anstellung gebracht !!! In Hamburg ist echt sehr schlimm als über 50 jähriger Mensch eine Anstellung zu finden
      In Hamburg Arge Flachsland, zwingt man mich wieder zu einer Fortbildungsmaßnahme, hauptsache raus aus der Statistik, mit der Unterschrift einer Eingliederungsvereinbarung und Ortsabwesenheit.
      In den ganzen Fortbildungmaßnahmen habe ich nur eines gelernt !!!
      Die Maßnahmen dienen allein dazu das Fortbildungsunternehmen zu finanzieren und zu erhalten.
      Beschwert man sich dann bei der Arge Hamburg Flachsland, bei der Vermittlerin, hebt diese nur die Schultern und sagt sie macht nur Ihre Pflicht. Sie ist aber diejenige die einen so unter Druck setzt, daß man krank wird.Haupstache ist Ihr geht es gut dabe. Allerdings bei fortbildungsmaßnahmen die mir was gebracht hätten, sogar Vorstellungsgespräche und Jobangebote die Aussicht auf Erfolg hatten, lehnte diese ab.
      Ich wollte schon eine andere Arbeitsvermittlerin und beschwerte mich bei dem Gebietsleiter, der meinte nur Sie hätte volle Verhandlungsfreiheit und es liege allein bei Ihr was Sie bewilligt.
      Ich könne nicht so einfach eine andere Vermittlerin bekommen.
      Die Willkür dieser Vermittlerin und dieser Arge geht schon so seid 2005.
      Auch die Beschwerde an sozialministerum in Hamburg Arbeit und soziales hat nichts gebracht.
      Ich bekam keine Antwort, obwohl dem Amt alle Beweisunterlagen vorliegen, was man in Hamburg in der Arge alles macht um einer arbeitswilligen Person die Arbeitssuche so gut es geht verbaut oder erschwert. Ausser 1 Euro Jobs und Eingliederungsvereinbarungen und irgenwelche Fortbildungen, wie man sich kleidet, benimmt, Bewerbungstraining da bereits 10 mal, wobei stets der Lebenslauf geändert wird und jeder sagt was anderes , dazu will mich diese Arge zwingen.
      Wer kann mir da weiter helfen. Bitte um Hilfe keinen Terapeuten, keine psychopharma. Rechtliche und juristische Bereatung durch einen kompetenten Anwalt der auch harzt 4 Empfängern wirklich zu Ihrem Recht verhilft.
      Es kann doch nicht sein, dass man als harzt 4 Empfänger keine Menschenrechte hat ??? Und so eine Vermittlerin und die Arge sich alles erlauben kann. Wo leben wir denn ???
      Bitte um Antwort an meine E-mail Adresse:
      [CERS: habe die e-Mail-Adresse hier entfernt, damit keiner spammt. Antwort folgt trotzdem per Mail]


    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: