Sarrazin und die Linkspartei schüren Neid und Missgunst

Mehr als 14 Stunden war verhandelt, gerechnet und wieder verhandelt worden, früh um sechs am Samstagmorgen war dann Schluss: Die erneuten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der Tochtergesellschaft Berlin Transport (BT) wurden abgebrochen. Noch am Samstagmorgen beschloss die ver.di-Tarifkommission einstimmig das Scheitern der Verhandlungen und sprach sich erneut für Arbeitskampfmaßnahmen aus.

Die Beschäftigten der BVG/BT starteten daraufhin am Samstagmittag eine Informationskampagne: An den Verkehrsknotenpunkten, den großen U- und S-Bahnhöfen, verteilten sie Extra-Ausgaben der „ver.di PUBLIK“, um den Fahrgästen zu erklären, warum ihnen nur noch der Streik bleibt. Damit begonnen wurde am Sonntag, zunächst in den Fahrzeugwerkstätten und in Servicebereichen wie den Tankstellen und der Fahrzeugreinigung.

Bereits am Montag zeigte der Streik seine Wirkung: Die ersten Busse und Bahnen mussten wegen technischer Mängel auf den Höfen stehen bleiben. Die ver.di-Streikleitung hat eine flexible Streiktaktik angekündigt: „Wir wollen die BVG wirtschaftlich treffen, aber die Fahrgäste schonen, soweit uns das möglich ist“, sagt ver.di-Sekretär Frank Bäsler.

Seit Wochen blockiert der rot-rote Berliner Senat einen Kompromiss in dem Tarifkonflikt. Anfang April hatte es vier Tage lang Verhandlungen zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) und dem BVG-Vorstand auf der einen und der Gewerkschaft ver.di auf der anderen Seite gegeben.

Am Ende lag ein verhandlungsfähiges Tarifmodell auf dem Tisch. Danach sollten die Alt-Beschäftigten der BVG, die höhere Einkommen haben als die Neu-Beschäftigten, in zwei Stufen zwischen 5,0 und 5,4 Prozent mehr Lohn erhalten, die Neu-Beschäftigten dagegen zwischen 7,8 und 10,1 Prozent – das Ganze bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

Während die ver.di-Tarifkommission weiteren Verhandlungen auf Basis dieses Zwischenstandes zugestimmt hatte, erklärte Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) den Verhandlungsstand für nichtig. Die folgenden Gespräche in der Nacht zum 19. April scheiterten wiederum an Sarrazin: Ohne seine Zustimmung sah sich die Verhandlungskommission der Arbeitgeberseite nicht entscheidungsfähig – doch der Herr Senator war nicht zu erreichen.

Sozialdemokrat Sarrazin, aber auch die Fraktionsführung des Koalitionspartners Linkspartei hatten in den vergangenen Wochen versucht, in Belegschaft und Bevölkerung den Neid auf die Alt-Beschäftigten der BVG zu schüren. Die seien „überbezahlt“ und „überversorgt“, hieß es aus dem rot-roten Senat, denn sie verdienten mit rund 3000 Euro brutto so viel wie Assistenzärzte. Nach rund 20 Berufsjahren verdient ein Busfahrer in Berlin jedoch bestenfalls 2700 Euro brutto, viele liegen mehrere hundert Euro darunter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: