FDP-Vorstand schlägt Fusion von Liberalen und Grünen vor

Hatte ich es am 21. August nicht auch schon geschrieben: FDP und Grüne vor Fusion so kommt damit diese Woche das FDP-Vorstandsmitglied Jorgo Chatzimarkakis. Ich hatte mich damals auf die Kubicki-Vorschläge gestütz und genau das tut er nun auch. Wahrscheinlich kommt im Laufe des Tages wieder der Reflexbiss. Spannend wird nur ob von Niebel oder Westerwelle.

Hamburg (ots) – Die Fusion von FDP und Grünen zu einer Partei hat FDP-Vorstandsmitglied Jorgo Chatzimarkakis vorgeschlagen. Ab 2009 könne „das große Projekt der politischen Mitte in Deutschland – die Etablierung eines nachhaltigen Liberalismus, die Fusion von FDP und Grünen„, vorbereitet werden, schrieb der 41-jährige Politiker im Hamburger Magazin stern. Chatzimarkakis, auch Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP im Europa-Parlament und Generalsekretär der saarländischen Liberalen, äußerte die Überzeugung, dass „das Gros der Basis auf beiden Seiten“ schon heute „blau-grüne Überzeugungen“ lebe und einer neuen Partei mittelfristig zustimmen würde. „Die Generation ,Blau-Grün‘ existiert bereits, sie sitzt in den Startlöchern, sie weiß, dass sie locker zwischen 15 und 20 Prozent der Menschen anspricht und bei Wahlen auch gewinnen kann.

Chatzimarkakis bezeichnete das Zusammenwachsen von FDP und Grünen als die „Wiedervereinigung des deutschen Bürgertums„, die Verbindung des blau-gelben „Altbürgertums“ mit dem grünen „Neubürgertum„. Zwischen jungen Liberalen und jungen Grünen scheine „enge, ja sogar engste Zusammenarbeit“ kein Problem zu sein. Die „öko-liberale“ Idee sei „schon längst im Bauchgefühl der Menschen angekommen“ – insbesondere in den großstädtischen Milieus. Die Grünen seien viel liberaler und die Liberalen viel grüner, als das viele Wähler von ihnen glaubten. Für trennende Auffassungen, etwa bei der Zukunft der Kernenergie und der Gentechnik, gebe es „durchaus gangbare Kompromisslösungen„.

Chatzimarkakis vertrat die Auffassung, dass es eine „zunehmend gefühlte Nähe“ von FDP und Grünen schon durch die gemeinsame Opposition im Bundestag gebe. Nach der Großen Koalition sei eine Rückkehr zu den alten Formationen der deutschen Parteienlandschaft immer weniger vorstellbar, Dreier-Koalitionen unter Beteiligung von Grünen und FDP beschäftigten dagegen die Phantasie. Daher brauche die Parteienlandschaft eine stabile Kraft der Mitte, „gleichsam ein neues Zünglein an der Waage„.

Chatzimarkakis sagte dem stern, er habe seinen Vorschlag „allein erarbeitet, allerdings im Anschluss an viele Diskussionen mit Parteimitgliedern auf allen Ebenen„. Nun wolle er die Idee in die FDP-Strategiediskussion für das Wahljahr 2009 einspeisen.

Im Interview mit stern.de, der Online-Ausgabe des Hamburger Magazins stern, ergänzte Chatzimarkakis, dass er die Fusion für einen „langfristigen Prozess“ halte. Auf Bedenken, dass sich der linke Flügel der Grünen vermutlich nicht mit der FDP einlassen würde, sagte er: „Ich gehe davon aus, dass diese linken Grünen sich willig der Sogwirkung der neuen Linkspartei ergeben und die alte politische Heimat verlassen.“ Die politischen Zentren von FDP und Grüne müssten sich aufeinander zu bewegen, nicht deren Ränder.

Chatzimarkakis begrüßte den Vorschlag seines Parteifreundes Wolfgang Kubicki, dass FDP und Grüne schon jetzt ihre politischen Schnittmengen definieren sollten, um nach der Wahl 2009 gemeinsam den Koalitionspartner zu bestimmen. „Dieses Land braucht eine starke politische Mitte, die selbstbewusst den beiden Volksparteien entgegen treten kann„, sagte Chatzimarkakis. „Wir wären dann die Kanzlermacher.“

Advertisements
Veröffentlicht in Bundespolitik. 2 Comments »

2 Antworten to “FDP-Vorstand schlägt Fusion von Liberalen und Grünen vor”

  1. cers Says:

    ich hatte ja drauf gewartet:
    FDP-Führung spottet über Fusionsvorschlag

    Saarbrücken (ots) – In der FDP-Führung ist der Vorschlag einer
    Parteifusion mit den Grünen auf Hohn und Spott gestoßen. „Für die
    Sommerpause zu spät und für den Karneval zu früh“, hieß es nach
    Angaben der „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe) im Umfeld des
    Vorsitzenden Guido Westerwelle. Der Vorstoß des
    FDP-Vorstandsmitglieds und Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis
    sei „lächerlich“.

    Auch bei den Grünen stieß die Idee auf Ablehnung: „Das
    linksliberale Erbe haben wir bereits angetreten, den Rest kann die
    FDP behalten oder selber abwickeln“, sagte der grüne Abgeordnete
    Alexander Bonde der Zeitung.

  2. cers Says:

    12. September 2007 Dietmar Bartsch

    Regieren statt spekulieren

    Nach dem gestrigen Treffen von CDU- und FDP-Bundestagsabgeordneten ist
    die Debatte um mögliche Regierungskonstellationen und Parteifusionen
    neu entbrannt. Dazu erklärt der Bundesgeschäftführer Dietmar Bartsch:

    Veränderungen in der Parteienlandschaft sind möglich, wie DIE LINKE
    zeigt. Weitere Parteifusionen zwischen SPD, CDU, FDP und Grünen wären
    inhaltlich nur konsequent – ob SPD/CDU oder FDP/Grüne oder gleich eine
    große Hartz-IV-Partei. Ich biete mit Bodo Ramelow einen erfahrenen
    Fusionsbeauftragten a. D., der bei den genannten Zusammenschlüssen
    inhaltlich kaum Schwierigkeiten haben dürfte.
    Die Debatte über mögliche Regierungskonstellationen kommt der
    Bundesregierung gerade recht, lenkt sie doch von den Problemen im Land
    ab.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: