1-Euro-Jobber fahren nicht mit

Essen –Die Essener Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbH (EABG) hat für Freitag einen (30.August) einen Betriebsausflug geplant. Dieser findet, allerdings ohne die etwa fünfhundert 1-Euro-„Jobber“ statt. Doch nicht nur das. Für diese unfreiwillige müssen sie nacharbeiten oder nehmen unbezahlten Zwangsurlaub. Die erstaunlich offensive Erklärung: Logistische Probleme und negative Erfahrungen mit den zuweilen schwierigen Gelegenheitsarbeitern ließen es angeraten erscheinen, den freien Tag lieber im Kreise der Stammbelegschaft zu verbringen. Angeblich soll es in der Vergangenheit bei Betriebsfesten zu Problemen gekommen sein, die angeblich mit Krankenwagen endeten.
Auch hätten die Ein-Euro-Jobber gleiche Arbeitsvertragpflichten, wie die Stammbelegschaft, weshalb man ihnen nicht frei geben könne.

Die „EABG“ versteht es glänzend, „ihren“ 1-Euro-„Jobbern“ zu zeigen, dass sie Menschen zweiter Klasse sind und keinerlei Arbeitnehmerrechte haben. Wer für einen Euro den Rücken krummt macht, der macht das nicht für Geld, sondern für die Sehnsucht nachTeilhabe am Arbeitsleben. Da sind Gesten oft wichtiger als Entlohnung. Von Seiten der Träger wird aber immer deutlicher gemacht, dass es eben nicht ihr Ziel ist die Betroffenen in den Arbeitsmarkt einzugliedern, sondern lediglich ihre Arbeitskraft aauszubeuten und das Geld von der Arbeitsagentur bzw. der ARGE einkassieren.

Die „EABG“ ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Essen und bietet für circa 500 Langzeiterwerbslose zeitlich befristete Beschäftigungen auf der Basis von 1-Euro-„Jobs“ an.

Advertisements

10 Antworten to “1-Euro-Jobber fahren nicht mit”

  1. Peter Beucher Says:

    Das ist eine Altersdiskriminierung Menschen unter 25 Jahren kein Geld zu geben bzw. dafür zu sorgen das sie obdachlos werden.

  2. Peter Beucher Says:

    Für Menschen unter 25 Jahren gibt es ja eine Sonderbehandlung extra vom dreckigen miesen Hartz Regime.

  3. Peter Beucher Says:

    Ich habe extra in grossen Buchstaben geschrieben,damit auch Hartz 4 Opfer es lesen können. Es gibt immer mehr Menschen die sich keine Brille mehr leisten können.

  4. Fritz K. Says:

    Lieber Peter Beucher,
    kleiner Hinweis, Deine Feststelltaste scheint zu klemmen, so schreibst Du alles groß. Das könnte von Lesern als Verstoß gegen die so genannte „Nettiquette“ verstanden werden. Im Internet heißt das nämlich so viel, als wenn man schreit. Dann müsste Dich der Betreiber dieses BLOGs sperren und Deine Kommentare löschen, aber darauf hat Dich sicher schon hingewiesen. Ich wollte es nur auch mal sagen.

  5. PETER BEUCHER Says:

    DER LEITER DIESER SOGENANNTEN EIGNUNGSFESTSTELLUNG WAR DER PSYCHOLGE HERR P… M… IST NICHT MEHR AM ZIPFELWEG SONDERN ZUR ZEIT AM BFZ KAROLINGERSTRASSE TÄTIG.

    [Anmerkung des Moderators: Die Kommentarfunktion dient nicht dazu einzelne Personen verächtlich zu machen oder persönlich anzugreifen, daher ist der Name von mir gekürzt worden.]

  6. PETER BEUCHER Says:

    LASST EUCH NICHT GEGENEINANDER AUFHETZEN. MAN VERSUCHT ES DORT STÄNDIG. UM DIE DURCHSETZUNGSFÄHIGKEIT ZU TESTEN. DER BEURTEILUNGSBOGEN VOM JOB CENTER GIBT DIESE GRAUSAMEN PSYSCHOSPIELCHEN VOR.DAS MENSCHEN DIE VOM ARBEITSLEBEN ODER AUCH SONST IRGENDWIE TRAUMATISIERT SIND,DARAUF WIRD KEINE RÜCKSICHT GENOMMEN.WEM SO ETWAS WIEDERFÄHRT SOLLTE EINEN PSYCHIATER AUFSUCHEN UND AN EINE KLAGE WEGEN MOBBING DENKEN.

  7. PETER BEUCHER Says:

    LASST EUCH NICHT GEGENEINANDER AUFHETZEN. MAN VERSUCHT ES DORT STÄNDIG. UM DIE DURCHSETZUNGSFÄHIGKEIT ZU TESTEN. DER BEURTEILUNGSBOGEN VOM JOB CENTER GIBT DIESE GRAUSAMEN PSYSCHOSPIELCHEN VOR.DAS MENSCHEN DIE VOM ARBEITSLEBEN ODER AUCH SONST IRGENDWIE TRAUMATISIERT SIND,DARAU WIRD KEINE RÜCKSICHT GENOMMEN.WEM SO ETWAS WIEDERFÄHRT SOLLTE EINEN PSYCHIATER AUFSUCHEN UN AN EINE KLAGE WEGEN MOBBING DENKEN.

  8. PETER BEUCHER Says:

    ICH KANN NUR DAZU ANRATEN DEN SOGENANNTEN VASALEN DES HARTZ REGIMES ,DIE ZÄHNE ZU ZEIGEN.WICHTIG WÄRE DER ZUSAMMENHALT UND EIN GEMEINSAMER STREIK.

  9. PETER BEUCHER Says:

    MAN IST EINFACH DORT DER LETZTE DRECK.DAS ZIEL IST ES LEUTE DORT FÜR DIE LEIHARBEIT GEFÜGIG ZU MACHEN. ICH NENNE ES EINFACH MAL DAS HARTZ -KZ ODER ESSENER ARBEITSLAGER.

  10. PETER BEUCHER Says:

    ICH WAR BEI DER EABG ZUR EIGNUNGSFESTSTELLUNG.SIE HABEN AUF MEINE EINSCHRÄNKUNGEN KEINE RÜCKSICHT GENOMMEN.MAN VERSUCHTE MICH DORT ZU SCHIKANIEREN UM ZU SEHEN WIE ICH REAGIERE.FÜR DIE BEURTEILUNG DIE AN DAS DRECKIGE HARTZ REGIME WEITER GEGEBEN WIRD.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: