Virtuelle Ausstellung: 10 Menschen und ihr Leben mit dem Hungerlohn

„Die Reise ging durch ganz Deutschland, auch am Telefon“, schreiben Judka
Strittmatter, freie Journalistin und Autorin, und Marc Brinkmeier, freier
Fotograf, in ihrem Vorwort zum Ausstellungskatalog „Arm trotz Arbeit – Eine
Ausstellung zum gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland“. 80 Tage war der
Ausstellungscontainer in Deutschland unterwegs. „Tag für Tag, Stadt für
Stadt machen die Gewerkschaften Druck für den Mindestlohn“, sagte eine
ZDF-Reporterin. Viele tausend Menschen haben sich die Ausstellung „10
Menschen und ihr Leben mit dem Hungerlohn“ angeschaut. Wer sie in seiner
Stadt verpasst hat, kann dies online nachholen.

https://www.mindestlohn.de/ausstellung/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: