GdP attackiert nach G8-Gipfel Schwerins Innenminister

Unmut im Ministerium und neue Parlamentarierkritik an Art und Umfang der Amtshilfe

Leipzig (ots) – Nach einer Auswertung der Vorkommnisse rund um den G8-Gipfel von Heiligendamm hat die Gewerkschaft der Polizei die mangelhafte Verantwortungsübernahme des politisch für alle Einsätze allein zuständigen Landesinnenministers von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), kritisiert.
Gleichzeitig gibt es, nach einem Bericht der Zeitung, innerhalb des Verteidigungsministeriums erhebliche Unzufriedenheit über die „mangelhafte Koordination“ der Bundeswehr-Einsätze rund um den Gipfel, insbesondere auch im Hinblick auf die umstrittenen „Tornado“-Aufklärungsflüge. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte der Zeitung: „Es ist nicht in Ordnung, dass untere Polizeiebenen mit unteren Bundeswehr-Ebenen immer neue Einsätze verabredet haben.“
Konrad FreibergGdP-Chef Konrad Freiberg stellte mit Blick auf die Sicherheitsmaßnahmen rund um Heiligendamm fest: „Alleinverantwortlich für den Einsatz war der Innenminister in Schwerin. Er ist dieser Verantwortung, insbesondere bei der Erklärung der polizeilichen Maßnahmen, nicht ausreichend nachgekommen. Das fand weitestgehend ohne die Verantwortlichen statt. Das ging zu Lasten der Polizei.“ Unter Verweis auf umstrittene Einsätze von Aufklärungsflügen von Bundeswehr-„Tornados“ meinte der GdP-Chef: „Amtshilfe der Bundeswehr ist immer sehr erfreulich für die Polizei, wenn sie das ausgleicht, wofür der Polizei die Fähigkeiten fehlen. Beispielsweise Luftbilder bei Entführungen oder Geiselnahme. Mit dem Tiefstflug eines Tornado-Jets über Demonstranten hinweg ist die verfassungsrechtliche Grenze eindeutig überschritten worden. Das muss nachprüfbare Konsequenzen haben.“ Im Bundesverteidigungsministerium wird in diesem Zusammenhang intern Kritik an der „mangelhaften Koordination“ der Amtshilfe-Einsätze der Bundeswehr geübt. Dies betrifft, nach Information der Zeitung unter Berufung auf Ministeriumskreise, sowohl
GDP-Chef Konrad Freiberg stellte mit Blick auf die Sicherheitsmaßnahmen rund um
Heiligendamm fest: „Alleinverantwortlich für den Einsatz war der Innenminister in Schwerin. Er ist dieser Verantwortung, insbesonderebei der Erklärung der polizeilichen Maßnahmen, nicht ausreichendnachgekommen. Das fand weitestgehend ohne die Verantwortlichen statt. Das ging zu Lasten der Polizei.“

Im Bundesverteidigungsministerium wird in diesem Zusammenhang intern Kritik an der „mangelhaften Koordination“ der Amtshilfe-Einsätze der Bundeswehr geübt. Dies betrifft, nach Information der Zeitung unter Berufung auf Ministeriumskreise, sowohl die oberste militärische Spitze im eigenen Haus als auch den Verteidigungsstaatssekretär Peter Wichert. Angesichts der „vorhersehbar sensiblen Mission“ seien nicht in jedem Fall die „eigentlich gebotenen Entscheidungs- und Begründungswege“ eingehaltenworden. Diese Kritik richtet sich offenbar sowohl gegen dieInspekteursebene als auch gegen die zuständige beamtete Staatssekretärsebene. Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) war zur Gipfel-Zeit auf Auslandsreise in Asien.

Noch in der vergangenen Woche hatte das Ministerium mitgeteilt, es habe im G8-Zusammenhang „vier Aufklärungsflüge mit jeweils zwei Luftfahrzeugen“ gegeben. Entsprechend informierte das Verteidigungsministerium gestern auch die zuständigen
Bundestagsabgeordneten in den Ausschüssen. Mittlerweile habe sich herausgestellt, dass es sieben „Missionen“ mit möglicherweise bis zu zehn Flügen gegeben habe, bestätigte das Ministerium. Zugleich wurde kritisch im Ministerium festgestellt, dass die für die Gipfel-Einsätze zuständige Landesregierung und die Polizeiführung „auf Teufel komm raus Militär-Unterstützung angefordert haben“. Auf diesen Druck sei „nicht in jedem Fall mit der gebotenen Sensibilität und Zurückhaltung“ reagiert worden, so Ministeriumskreise.

Für den SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold steht fest, „dass faktisch so getan wurde, als habe es rund um Heiligendamm eine Generalbevollmächtigung für den Einsatz der Bundeswehr gegeben“. Es sei offenbar schwierig, die Verantwortlichen ausfindig zu machen.
„Der Tiefflugeinsatz des ,Tornado‘ ist politisch falsch gewesen. Die verfassungsrechtlich grenzwertigere Mission war aber wohl der Einsatz der zehn Panzerspähwagen vom Typ ,Fennek‘ zur Geländebeobachtung. Die Begründung für deren Einsatz, dass damit Polizeikräfte gespart werden könnten, ist verfassungsrechtlich nicht ausreichend“, kritisierteArnold.

Originaltext: Leipziger Volkszeitung

Advertisements
Veröffentlicht in Bundespolitik. Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: