Finanzgericht Köln erkennt höhere Bewerbungskosten an

Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Köln (AZ 7 K 932/03) können statt der tatsächlich entstandenen Kosten auch Pauschalen angesetzt werden. Das Gericht empfand 8,70 Euro für eine Bewerbungsmappe und 2,55 Euro für eine Email-Bewerbung als angemessen.

Leider gilt dies noch nicht für die Erstattung von Bewerbungskosten für ALG II-Empfänger. Jedoch sollte man als Berwerber trotzdem Belege der Kosten oder die Auflistung der Bewerbungen sammeln.
So empfiehlt der Verband der PSD Banken e.V. z.B. Studenten die in der Bewerbungsphase stecken. Hierzu soll eine Steuereklärung abgegeben werden, auch wenn im laufenden Jahr keine Einnahmen erzielt wurden. Dies dürfte ebenso für Erwerbslose gelten. Hier sind allerdings neben den Ausgaben auch die Erstattungen durch die ARGE anzugeben.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: